Rechtsanwalt von Boehn – die Fachanwaltskanzlei in Hannover und Burgdorf

KONTAKT

Telefon

0511 30 03 78 00

05136 88 66 0

Whatsapp

01515 6504553

Fax

05136 8866-88

E-Mail

info@von-boehn.de

FACHANWALT FÜR
ARBEITSRECHT
VERKEHRSRECHT
VERKEHRSRECHT

Rechtsanwalt von Boehn ist spezialisiert. Ihr Fachanwalt fürArbeitsrecht Verkehrsrecht Versicherungsrecht. Sein Augenmerk: von Boehn ist wichtig, sich auf die Schnittmenge aus dem Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht zu konzentrieren. Haben Sie eine Kündigung erhalten, sind Sie erkrankt, in einen Unfall oder ärztlichen Behandlungsfehler verwickelt, zahlt die Versicherung oder der Arbeitgeber nicht, oder haben Sie unangenehme Post von der Polizei oder der Verkehrsbehörde erhalten, rufen Sie an, kommen Sie und fragen Sie. Rechtsanwalt von Boehn vertritt nur Verbraucher:

- Arbeitnehmer und leitende Angestellte außergerichtlich und gerichtlich vor Arbeitsgerichten, Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht

- Geschädigte gegenüber dem Haftpflichtversicherer

- Versicherungsnehmer gegenüber der Versicherung.

Er weiß die richtige Antwort für den Arbeitgeber, Versicherer und die Verkehrsbehörde.


Mehr Erfahren

Entscheiden Sie sich für die kompetente schnelle Mandatsbearbeitung

Kompetente und schnelle Fallbearbeitung. Mittels digitaler Technik. Termine werden zeitnah vergeben, erste Anspruchsschreiben unmittelbar nach der ersten Rechtsberatung - auch nach telefonischer Beratung - verfaßt und per Mail oder Telefax übermittelt. Alle Unterlagen werden eingescannt und sofort per Texterkennung lesbar abgespeichert und Originale zurückgereicht. Die Kommunikation mit den Mandanten erfolgt vorzugsweise telefonisch, per Mail oder WhatsApp. Die Schreiben und Schriftsätze werden als PDF abgespeichert und können jederzeit aufgerufen und wiederholt versendet werden.
2004: Rechtsanwalt von Boehn digitalisierte seine Aktenhaltung, als erster Rechtsanwalt im Rechtskammerbezirk Celle. Erst 13 Jahre später ist die Korrespondenz mit den Gerichten mittels elektronischem Anwaltspostfach möglich.

Entscheiden Sie über Ihre Vertretung durch Rechtsanwalt von Boehn gegenüber Behörden, Versicherungen, und vor Gericht. Rechtsanwalt und Fachanwalt von Boehn verfügt über 33 Jahre Erfahrung in der Rechtsberatung. Ihre Ansprüche sind seit 28 Jahren bei ihm in guten Händen, sei es außergerichtlich oder gerichtlich. Von Boehn ist spezialisiert auf medizinische Beweisführung in Arzthaftungs- Personenschäden- und Berufsunfähigkeitsfällen. Jahrzehnte lang bestehende Mandatsverhältnisse sprechen für sich.

Im Arbeitsrecht ist er spezialisiert auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag, Abfindung, Kündigung und Insolvenz, Entfernung von Abmahnungen, Arbeitsunfälle und Schadensersatzansprüche aus dem Arbeitsverhältnis. Als Fachanwalt für Arbeitsrecht und Versicherungsrecht ist er der richtige Ansprechpartner bei Berufsunfähigkeit und Erwerbsminderung bzw. Erwerbsunfähigkeit etwa aufgrund eines Burnout oder Unfalls. Psychische Erkrankungen und chronische Schmerzen sind wohl die häufigsten Ursachen für eine vorzeitige Beendigung eines Arbeitslebens. Rechtsanwalt von Boehn hilft Ihnen in dieser Situation weiter, damit Sie nicht aus dem sozialen Netz fallen.

Von Boehn unterstützt Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche bei Körperschäden, etwa nach einem Verkehrsunfall oder einem groben Behandlungsfehler eines Arztes, insbesondere Schmerzensgeld, Erwerbsschaden und Haushaltsführungsschaden.

Last but not least verteidigt er Sie z.B. nach Verkehrsunfallflucht, Trunkenheit im Verkehr, Straßenverkehrsgefährdung, Rotlichtverstößen, Geschwindigkeitsüberschreitungen.

Wenn Sie von der Polizei angehalten werden sagen Sie gar nichts. Halten Sie den Mund. Befolgen Sie auch keine Vorladung der Polizei. Lassen Sie sich anwaltlich im Straf- oder Bußgeldverfahren vertreten. Rechtsanwalt von Boehn benötigt nur die Vorladung oder das Anhörungsschreiben per Mail, Fax oder WhatsApp. Es reicht auch nur die telefonische Mitteilung der Polizei- oder Verkehrsbehörde mit Aktenzeichen. Das Mandantengespräch erfolgt erst nach Eingang der von Rechtsanwalt von Boehn angeforderten Akten. Worüber soll von Boehn vorher mit seinem Mandanten sprechen? Der relevante Sachverhalt steht in der Akte und wird dann durch die Verteidigung bestimmt. Oft wird die Einstellung des Verfahrens erreicht, ohne das der Mandant befragt werden muß. Muß die Taktik nach Akteneingang doch festgelegt werden, erfolgt das in dem persönlichen Mandantengespräch mit dem Mandanten.

Sie haben eine Rechtsschutzversicherung. Die Deckungsanfragen haben Sie selbst gestellt. Sie wird aber auch hier kostenlos angefordert.


Mehr Erfahren

1 Rechtsanwalt - 3 Fachanwälte: Arbeitsrecht Verkehrsrecht Versicherungsrecht

Ein Rechtsanwalt ohne Fachanwaltstitel muss sich fortbilden. Aber wer kontrolliert das? Niemand. Wenn Sie einen von ca. 900 Rechtsanwälten mit 3 Fachanwaltstitel beauftragen, wissen Sie, daß sie sich für einen besonders qualifizierten Rechtsanwalt von mehr als 160.000 Rechtsanwälten bundesweit entschieden haben, der seine Qualifikation durch Prüfung nachgewiesen hat. Er muss sich 45 Stunden fortbilden und Nachweise bei seiner Rechtsanwaltskammer einreichen. Sie können ziemlich sicher sein, daß er die aktuelle Rechtslage und Rechtsprechung kennt.


Mehr Erfahren

Informieren Sie sich im Blog über Arbeitsrecht Verkehrsrecht Versicherungsrecht Kündigung Berufsunfähigkeit VW Abgasskandal Ordnungswidrigkeit

In der Zeit von google sind die Gerichtsentscheidungen sofort verfügbar. Fast alle Gerichte und die Bundesrepublik bieten jetzt Urteils- und Gesetzessammlungen an. Die Entscheidungen werden taufrisch ins Internet gestellt. Die Bundesrepublik bietet zudem die führende Rechtsdatenbank mit ca. 6 Millionen Dokumenten davon 1,3 Millionen Gerichtsentscheidungen an. Darin sind nicht die ca. 72.000 Tarifverträge enthalten, die in der Regel nur über Gewerkschaften oder Arbeitgeberverband erhältlich. Der Rechtsanwalt muß die juristische Methode beherrschen wie der Klavierspieler die Noten. Daneben muß er die juristische Internetrecherche beherrschen, die Technik wird in MWV Seminaren, ein Fortbildungsinstitut für die Versicherungswirtschaft, unterrichtet. Von Boehn hat sich allein 2016 über 100 Stunden fortgebildet. Besonderen Wert legt er auf die Fortbildung im Arbeits-, Versicherungs- und Schadenrecht.

Mit dem Blog von von Boehn läßt er Sie teilhaben an seiner Recherche, seinen Fortbildungen und an praktischen Fällen aus seiner Kanzlei. Informieren Sie sich im Blog über seine Kanzlei und neuesten Entscheidungen auf den Rechtsgebieten:

Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Versicherungsrecht: Kündigung, Abfindung, Arbeitsunfähigkeit, Zeugnis, Erwerbsunfähigkeit, Ordnungswidrigkeiten, Rotlichtverstoß, Geschwindigkeitsüberschreitung, Fahrerflucht, Trunkenheit im Verkehr, Verhinderung des Fahrverbots, Führerscheinentzug nach 8 Punkten im Fahreignungsregister, Verkehrsunfallregulierung, Personenschäden, Arzthaftungsrecht, Geburtsschäden, Aufklärungsmängel, MRE - Multiresistente Erreger, Querschnittslähmung nach Bandscheibenvorfall, Maklerhaftung, Rechtsanwaltshaftung nur auf den Gebiet der Personenschäden, Berufsunfähigkeit, burnout Syndrom, depressive Episoden,


Mehr Erfahren
22. November 2017

Versicherungsrecht: OLG Oldenburg: Mehrfachversicherung: Keine doppelte Auszahlung der Versicherungsprämie

Das OLG Oldenburg hat entschieden, dass im Falle einer „Mehrfachversicherung“ nur der tatsächlich entstandene Schaden ersetzt verlangt werden kann, wobei unter Umständen eine bewusst abgeschlossene Mehrfachversicherung […]
22. November 2017

Personenschäden Schmerzensgeld: BGH: Luftverkehrsunternehmens haftet grundsätzlich für Sturz eines Reisenden auf der Fluggastbrücke

Urteil vom 20. November 2017 – X ZR 30/15 Sachverhalt: Der Kläger verlangt von dem beklagten Luftfahrtunternehmen Schadensersatz und Schmerzensgeld. Er buchte für den 9. Februar […]
20. November 2017

Schadensersatzrecht: KG Berlin: Kein Schadensersatz für Hotelbesucher nach Glatteisunfall

Das KG hat entschieden, dass ein Geschäftsmann nach einem Sturz auf dem Gehweg vor einem Hotel bei Glatteis keinen Anspruch auf Schadensersatz gegen die Hotelbetreiberin hat. […]
20. November 2017

Arbeitsrecht: EU-Kommission will Lohngefälle zwischen Männern und Frauen beseitigen

Frauen in Europa verdienen im Durchschnitt nach wie vor 16,3% weniger als Männer, in Deutschland sind es sogar 22%: Ein am 20.11.2017 von der EU-Kommission vorgelegter […]
20. November 2017

Beamtenrecht: OVG Lüneburg: Keine konkrete Leistungsbewertung einer Gleichstellungsbeauftragten

Dienstliche Beurteilung durch fiktive Nachzeichnung der beruflichen Entwicklung einer Gleichstellungsbeauftragten Eine in der niedersächsischen Landesverwaltung tätige Beamtin, die zur Gleichstellungsbeauftragten bestellt und vollständig von ihrer sonstigen […]
20. November 2017

Beamtenrecht: BVerwG: Nazi-Tattoo und Hitlergruß: Polizist wegen mangelnder Verfassungstreue aus Beamtenverhältnis entfernt

Das BVerwG hat entschieden, dass ein Polizist, der rechte Tätowierungen hat, den Hitlergruß zeigt und in seiner Wohnung Nazi-Devotionalien aufbewahrt, aus dem Beamtenverhältnis entfernt werden kann. […]
20. November 2017

Arbeitsrecht: ArbG Mainz: Keine Kündigung wegen Äußerungen in kleiner WhatsApp-Gruppe

Das ArbG Mainz hat entschieden, dass private Textnachrichten mit rassistischem Inhalt in einer kleinen WhatsApp-Gruppe kein Kündigungsgrund sind. Vier Mitarbeitern der Stadt Worms war fristlos gekündigt […]
17. November 2017

Schmerzensgeld: BGH entscheidet über Schmerzensgeld eines Passagiers für Sturz eines Reisenden in der Fluggastbrücke

Bundesgerichtshof Mitteilung der Pressestelle Verhandlungstermin am 21. November 2017, 9.00 Uhr in Sachen X ZR 30/15 Der Kläger verlangt von dem beklagten Luftfahrtunternehmen Schadensersatz und Schmerzensgeld. […]
17. November 2017

Versicherungsrecht: Verkehrsrecht: OLG Hamm: Leistungsfreiheit in der Kaskoversicherung bei verspäteter Schadenmeldung

Leitsatz Vorsätzliche Verletzung der Obliegenheit zur Anzeige des Versicherungsfalls bejaht bei Anzeige erst (knapp) sechs Monate nach einem Verkehrsunfall und Kenntnis des Versicherungsnehmers von der Anzeigeobliegenheit […]